CONTENTS

Der Zauber des Verkleidens

Autor

Daniela

Kostüme - eigentlich habe ich mich nie sonderlich gern verkleidet oder habe super gern Karneval gefeiert. Vor allem konnte ich nie die Leidenschaft in den Hochburgen für dieses Fest verstehen. Für mich waren das Menschen, die versuchen an einem Tag im Jahr - mir war nie klar, wie lange Karneval in Wirklichkeit geht - auf Kommando lustig und fröhlich zu sein und das ganze in einer Sprache, die doch gar keinen Sinn macht.

Und so - als Kind aus dem Norden - hatte ich keine Probleme damit, dass mit 12 / 13 Jahren der Spaß für mich aufhörte, Karneval wurde nicht mehr gefeiert und ich musste mich endlich nicht mehr verkleiden.

Doch irgendwie hat mich das Schicksal immer wieder nach Köln gebracht und ich habe es begriffen. Den Zauber eines selbst-gemachten Kostüms. Nur einen lustigen Hut aufsetzen - das reicht einfach nicht.

Und so gebe ich mir Mühe. Richtig Mühe. Jedes Jahr aufs Neue.

Es wird gebastelt, upgecycelt, geklebt und manchmal sogar genäht.

Und wer denkt, es geht beim Karneval primär um Alkohol und den exzessiven Rausch - der hat zwar nicht vollends unrecht - aber die eigentlichen Helden sind die Kostüme und Ihre Macher.

An trüben Januartagen auf der Couch zu sitzen und an seinem Kostüm zu werkeln, zu recherchieren, sich vielleicht sogar für ein Gruppenkostüm (die Königsdisziplin) zu entscheiden, das ist einfach wie die Adventszeit. Die pure Vorfreude. Jedenfalls für mich. Ich mache mir die neuen Karnevalslieder an, gröle mit - man lernt schnell. Und ich freue mich.

Und wenn es dann soweit ist - Weiberfastnacht - ist man ganz stolz. Man schmeißt - auch wenn das Endergebnis nie wie auf Pinterest oder Instagram aussieht - seine Robe an und es kann losgehen.

Ab ins Getümmel, in die Menge und Fülle an bunten, ausgefallenen und wunderschönen Kostümen und plötzlich verschwimmen die Konventionen des Alltags. Im Kostüm sind wir doch alle gleich. Ob alt, ob jung, was auch immer man gelernt hat - schwuppdiwupp ist man eben nur „Wolke“, „Highländer“, „Qualle“, „Banane“ oder vielleicht ein „Engel“. Man singt die gleichen Lieder, schunkelt, stößt mit einem Kölsch an und fragt die wildfremde „Königin“ neben sich, wie sie denn ihre Krone so haltbar an ihrem Haarreif montiert hat. Denn in diesem Moment ist sie für mich eine wahre Königin.

Und so kann irgendwie in dieser Zeit - jeder alles sein und es ist völlig egal wer man auf der Couch an diesem trüben Januarabend war- heute ist man eben eine „Königin“, der Aufreißer im Top Gun Einteiler oder nur ein Frosch.

Und wenn jeder alles sein kann, ist jeder auch ein potenzieller Tanzpartner, ein 1A Gesprächspartner für den Moment und vielleicht ein wenig Zauber für Länger.

Face the Face

[{"type":"intro","content":null},{"type":"text","content":"\u003Cp\u003EKost\u00fcme - eigentlich habe ich mich nie sonderlich gern verkleidet oder habe super gern Karneval gefeiert. Vor allem konnte ich nie die Leidenschaft in den Hochburgen f\u00fcr dieses Fest verstehen. F\u00fcr mich waren das Menschen, die versuchen an einem Tag im Jahr - mir war nie klar, wie lange Karneval in Wirklichkeit geht - auf Kommando lustig und fr\u00f6hlich zu sein und das ganze in einer Sprache, die doch gar keinen Sinn macht.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003EUnd so - als Kind aus dem Norden - hatte ich keine Probleme damit, dass mit 12 \/ 13 Jahren der Spa\u00df f\u00fcr mich aufh\u00f6rte, Karneval wurde nicht mehr gefeiert und ich musste mich endlich nicht mehr verkleiden. \u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003EDoch irgendwie hat mich das Schicksal immer wieder nach K\u00f6ln gebracht und ich habe es begriffen. Den Zauber eines selbst-gemachten Kost\u00fcms. Nur einen lustigen Hut aufsetzen - das reicht einfach nicht.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003EUnd so gebe ich mir M\u00fche. Richtig M\u00fche. Jedes Jahr aufs Neue. \u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003EEs wird gebastelt, upgecycelt, geklebt und manchmal sogar gen\u00e4ht. \u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003EUnd wer denkt, es geht beim Karneval prim\u00e4r um Alkohol und den exzessiven Rausch - der hat zwar nicht vollends unrecht - aber die eigentlichen Helden sind die Kost\u00fcme und Ihre Macher.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003EAn tr\u00fcben Januartagen auf der Couch zu sitzen und an seinem Kost\u00fcm zu werkeln, zu recherchieren, sich vielleicht sogar f\u00fcr ein Gruppenkost\u00fcm (die K\u00f6nigsdisziplin) zu entscheiden, das ist einfach wie die Adventszeit. Die pure Vorfreude. Jedenfalls f\u00fcr mich. Ich mache mir die neuen Karnevalslieder an, gr\u00f6le mit - man lernt schnell. Und ich freue mich.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003EUnd wenn es dann soweit ist - Weiberfastnacht - ist man ganz stolz. Man schmei\u00dft - auch wenn das Endergebnis nie wie auf Pinterest oder Instagram aussieht - seine Robe an und es kann losgehen.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003EAb ins Get\u00fcmmel, in die Menge und F\u00fclle an bunten, ausgefallenen und wundersch\u00f6nen Kost\u00fcmen und pl\u00f6tzlich verschwimmen die Konventionen des Alltags. Im Kost\u00fcm sind wir doch alle gleich. Ob alt, ob jung, was auch immer man gelernt hat - schwuppdiwupp ist man eben nur \u201eWolke\u201c, \u201eHighl\u00e4nder\u201c, \u201eQualle\u201c, \u201eBanane\u201c oder vielleicht ein \u201eEngel\u201c. Man singt die gleichen Lieder, schunkelt, st\u00f6\u00dft mit einem K\u00f6lsch an und fragt die wildfremde \u201eK\u00f6nigin\u201c neben sich, wie sie denn ihre Krone so haltbar an ihrem Haarreif montiert hat. Denn in diesem Moment ist sie f\u00fcr mich eine wahre K\u00f6nigin. \u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003EUnd so kann irgendwie in dieser Zeit - jeder alles sein und es ist v\u00f6llig egal wer man auf der Couch an diesem tr\u00fcben Januarabend war- heute ist man eben eine \u201eK\u00f6nigin\u201c, der Aufrei\u00dfer im Top Gun Einteiler oder nur ein Frosch.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003EUnd wenn jeder alles sein kann, ist jeder auch ein potenzieller Tanzpartner, ein 1A Gespr\u00e4chspartner f\u00fcr den Moment und vielleicht ein wenig Zauber f\u00fcr L\u00e4nger. \u003C\/p\u003E\n"},{"galleryTitle":"Alaaf...","type":"gallery","images":[{"alt":"teaser image","lazy":null,"src":{"width":260,"src":"\/media\/common\/_260xAUTO_crop_center-center_none\/Bild-von-iOS.jpg"},"srcset":[{"unit":"w","width":260,"src":"\/media\/common\/_260xAUTO_crop_center-center_none\/Bild-von-iOS.jpg"},{"unit":"w","width":520,"src":"\/media\/common\/_520xAUTO_crop_center-center_none\/Bild-von-iOS.jpg"}],"sizes":[{"width":260}],"fullscreen":{"src":"\/media\/common\/Bild-von-iOS.jpg","w":"2152","h":"1537","title":""}},{"alt":"teaser image","lazy":null,"src":{"width":260,"src":"\/media\/common\/_260xAUTO_crop_center-center_none\/53274646_10161508356830716_3953876184651005952_o.jpg"},"srcset":[{"unit":"w","width":260,"src":"\/media\/common\/_260xAUTO_crop_center-center_none\/53274646_10161508356830716_3953876184651005952_o.jpg"},{"unit":"w","width":520,"src":"\/media\/common\/_520xAUTO_crop_center-center_none\/53274646_10161508356830716_3953876184651005952_o.jpg"}],"sizes":[{"width":260}],"fullscreen":{"src":"\/media\/common\/53274646_10161508356830716_3953876184651005952_o.jpg","w":"1024","h":"692","title":""}},{"alt":"teaser image","lazy":null,"src":{"width":260,"src":"\/media\/common\/_260xAUTO_crop_center-center_none\/16796995_10158252931105716_5871156541542525576_o.jpg"},"srcset":[{"unit":"w","width":260,"src":"\/media\/common\/_260xAUTO_crop_center-center_none\/16796995_10158252931105716_5871156541542525576_o.jpg"},{"unit":"w","width":520,"src":"\/media\/common\/_520xAUTO_crop_center-center_none\/16796995_10158252931105716_5871156541542525576_o.jpg"}],"sizes":[{"width":260}],"fullscreen":{"src":"\/media\/common\/16796995_10158252931105716_5871156541542525576_o.jpg","w":"1024","h":"623","title":""}}]},{"type":"text","content":""}]