CONTENTS

Verbindung wird hergestellt

Das Internet ist dieses Jahr 30 Jahre alt geworden. Höchste Zeit mal aufzuschreiben, wie das so war, damals, wie es ist und wie es werden könnte. Oder noch besser: Es aufschreiben lassen. Von denen, die dabei waren. Eine fortlaufende Oral History des Internet.

Autoren

Maurice Hofmann Misc

Die Oral History ist passend zum Medium eine laufende Unterhaltung, basierend auf euren Erfahrungen. In unregelmäßigen Abständen wird sie ergänzt, geändert und aktualisiert. Also lieber bookmarken, öfter vorbeischauen und Teil der Unterhaltung werden!

Es ist dunkel in der Stadt. Das Lagerfeuer knistert. „Papa, was ist das?“ Ein Kind zieht ein schwarzes Viereck aus dem Dreck. „Das mein Kind, das ist ein Smartphone.“ „Ein Smartphone? Was soll DAS denn sein?“ „Die Dinger liegen noch ü-ber-all rum. Als ich so alt war wie du, hatte jeder so eins. Die Menschen haben den GAN-ZEN Tag darauf gestarrt. Unvorstellbar.“ „Darauf gestarrt? Warum? Das sind doch nur schwarze Klötzchen.“ „Sie waren im Internet, mein Kind. Achja, das waren noch Zeiten, im Internet...“

Turquoise (Design, 1971): Das war super. Da konnte man auf dem Gerät sehen, wie das Wetter ist und wird, ganz ohne raus zu gehen. Bei Instagram konnte man Bilder von seinen Freunden und Bekannten sehen, was die so machen, wo sie sind und vor allem: Was sie essen. Und bei WhatsApp...

Bhav (Student, 1998): Ja wir konnten mit Freunden reden, egal wo sie sich gerade auf dem Globus befinden. Den ganzen Tag Serien und Filme gucken und vor allem Musik hören, die ganze Welt der Musik war von diesem kleinen Gerät erreichbar.

Streete (Digitalagentur, 1993): Fast alles. Ich habe auch jeden Tag Musik gehört, Nachrichten aus der ganzen Welt gelesen und mit Freunden geschrieben.

Olaf (Software-Entwickler, 1973): Ja vor allem mit der Freundin, statt mit ihr zu reden. Und Freunden, die Sport gemacht haben, hab ich Kudos geschickt, statt ihnen zuzujubeln.

Roman (Internet, 1974): Vor allem hat man hundert Mal am Tag das Ding eingeschaltet, draufgestarrt, wieder ausgeschaltet. Ohne Grund. Völlig bekloppt. Das erste Mal, als ich im Internet war, dachte ich, was unterscheidet das Internet von einer Bibliothek?

Turquoise (Design, 1971): Aber am Anfang war das soooooo langsam.

Isabel (Industriekauffrau, 1990): Als erstes habe ich mir eine web.de-E-Mail-Adresse eingerichtet und hab meinem Bruder eine E-Mail geschrieben. Obwohl der im selben Haus war.

Kath (Künstlermgmt, 1987): Jaaa, ich bei T-Online. Ich hab mich so „connected“ gefühlt. Und dann erst ICQ. Ah-Oh!

Mr.Inso (Frontend Entwickler, 1985): Ich hab MSN eingerichtet. MSN > ICQ.

Streete (Digitalagentur, 1993): Also als ich das erste Mal im Netz war habe ich eine Seite besucht, die extra für Kinder von KiKa angelegt worden ist, da konnte man kleine Spiele spielen, zum Beispiel ein Pferd pflegen, ich glaube mit Bibi & Tina zusammen. Um sich da anzumelden musste man einen Zugang, mit Einverständnis der Eltern, beantragen und hat dann Post mit seinem Kennwort bekommen. An mehr kann ich mich leider nicht erinnern.

Susi (UXerin, 1990): Also wir hatten erst super spät internet. Ich glaube so 2001. Ich habe für die Schule super wichtige Inhalte recherchiert. Bei Wikipedia.

Bhav (Student, 1998): Ich auch. Die Lehrerin sagte: Schreib „Minotaurus“ in die Box!

Olaf (Software-Entwickler, 1973): Jaaaaa früher war das noch krasser. 14400 KiloBaud. Höllenlärm. Arschteuer. Und das erste was ich gemacht hab, war eine Zeitung aus Australien aufzurufen (ich glaube Sydney Herald) um zu prüfen ob dieser Scheiß wirklich funktioniert.

Sca (Software Engineer, 1985): Ich habe mich im Usenet rumgetrieben. Kennt das noch einer?



Stille




TJ (Student, 1996): Also ich habe in einem Pokémon Forum gechattet.

Ultraman17 (Irgendwas mit Medien, 1973): Pokémon. Das einzige was wir in den 90ern gesammelt haben, waren AOL-CDs mit Freiminuten. Ab in den Rechner und Boris Becker zitiert: „Drin, ist ja einfach.“ Nur um dann über Minuten zuzuschauen, wie sich einzelne Bilder aufbauen.

Boris ist drin.

Herr Vorragend (Raumfahrtelektroniker, 1989): Aber man hat irgendwie gerne gewartet. Zugegebenermaßen um illegal Musik runter zu laden.

Olaf (Software-Entwickler, 1973): Das mit der Musik kam erst in den 00ern, oder? In den 90ern war es eher so: Viel zu viele animierte Bauarbeiter-Gifs. Sehr viel grau. Die paar Leute die was von Design verstanden, stachen deutlich hervor. Ich war es nicht. Man konnte noch als Laie in fremde Datenbanken schauen, weil die Passwörter oft unverschlüsselt im Seitenquelltext waren. Ein großer großer Spielplatz und die, die am wenigsten konnten, haben am meisten Output generiert.

Arne (Was mit Internet, 1976): Ich weiß noch, dass 56k-Modems der krasse Shit waren. Das hatten nur die richtige geilen Leute. In unserer Redaktion kamen wöchentlich drei Pressemitteilungen per Mail an (zwei davon vom Computerverein), die übrigen drei Millionen per Fax. Das ging per Rohrpost in die Texterfassung, wo Bots (= Texte abtippende Menschen) das Ganze digitalisierten. Zuhause lief Napster in einer liebenswerten Grauzone und belastete die Telefonrechnung ziemlich schmerzhaft. Ich hatte da immer ein ruhiges Gewissen. Ich saugte vor allem Live-Alben, die in Deutschland nicht erhältlich waren. Der magische Moment, wenn ein mp3-File in 128kbit/s nach drei Tagen Dauerverbindung grün markiert war, werde ich nie vergessen. Genau so wenig wie das Banner "Best seen with Jack Daniels" auf irgendeiner Website, eine Parodie auf die weit verbreiteten Siegel, mit welchem Browser man sich die aktuelle Adresse angucken sollte. Die Hälfte war sowieso meistens zerschossen. Und da die Vorstellung von Webdesign sich an der Bedienung von Word orientierte, baute ich irgendwann meine erste eigene. Mann, war die SCHEISSE. Aber gut. Im ersten Teil der 90er gab's in meiner Welt übrigens weder Internet noch Handys, geschweige denn Smartphones. Ich hab keine Ahnung, wie das funktionieren konnte.

Die Verbindung wird hergestellt. Der Sound bei der Einwahl ins Internet mittels eines 56k-Modems.

Roman (Internet, 1974): Dazu mal ein paar Stichpunkte: 1995 – Ein Rechner für alle, in der Bibliothek/Studium; 1997 – Emails, Chats; Palm Pilots; 1999 – Boris Becker ist drin, quietschende Bierbänke und -tische bei Fork Unstable Media, 3D-Java Interfaces, Lightweight CMS für NIVEA, Google, wie wollen die Geld verdienen?

Bhav (Student, 1998): I’m sorry, I’m too young for this.

Björn (Senior Creative Concept, 1978): Dann kennst du auch nicht: Die Lycos-Suchmaschine mit dem schwarzen Hund. AOL-CDs. Kosten per Einwahl und Online-Dauer. Das Suchen von interessanten URLs in Printmagazinen – damit man mal wusste, wohin man überhaupt so surfen kann.

bl4nk (Pixel schubsen aber jetzt in 4k, 1988): Und auch nicht: ICQ, Habbo Hotel, Knuddels, Kazaa, Bearshare, BitTorrent, Usenet, IRC, Teamspeak, MSN Messenger, Counter Strike.

Susi (UXerin, 1990): 2001 haben wir endlich Internet zu Hause bekommen! Ich darf 10 Minuten am Tag ins Internet, wenn meine Schwester nicht gerade den Rechner blockiert, weil sie DIE SIMS spielt. Das hat mich so genervt, dass so um 2002 nur noch in Internetcafés rumgehangen habe und meine eigene freenet-Seite gebaut habe.

Kath (Künstlermgmt, 1987): Wie oft habe ich „Mama hör auf zu telefonieren, ich muss ins Internet“ gerufen. AltaVista war das Google. MySpace habe ich als erste „Social Media“ Plattform wahrgenommen und sämtliche Teeniegefühle über ICQ ausgeschüttet.

Isabel (Industriekauffrau, 1990): Nach meiner Konfirmation kaufte ich mir meinen ersten Laptop. Ich verbrachte Stunden bei Knuddels und danach bei Schüler- und MeinVZ. Das Internet wurde im Haushalt immer präsenter, so war der erste Gang nach dem Heimkommen von der Realschule sofort an den Laptop. Zwischen ICQ und Mittagsschlaf verging Tag für Tag. Nebenbei liefen Lieblingslieder von teilweise eher unbekannten Interpreten auf Youtube in Dauerschleife.

Susi (UXerin, 1990): Mit Freunden chatten und sich als jemand ausgeben, der man nicht ist, macht mega Spaß. Laut Myspace war ich ein Emo mit Sternchen-Outfit. 2008 bin ich Facebook beigetreten.

Isabel (Industriekauffrau, 1990): Da kam auch meine erste Bestellung bei Amazon, die ich mit meiner Mutter machte. Es war ein Kinderbuch über eine Mäusefamilie. Ich glaube das Buch selbst habe ich nie gelesen, die Spannung bestand wohl eher darin eine Sache im Internet und nicht aus dem Quelle-Katalog bestellt zu haben.

Bhav (Student, 1998): Ich habe nur doofe Videos auf Youtube oder Miniclip geglotzt, auf MSN und Bebo rumgehangen und Runescape gespielt, weil ich einfach keine Freunde hatte. :)

Streete (Digitalagentur, 1993): Bei mir fing alles mit Knuddels und Habbohotel, ICQ & MSN an. Mit vielen trashigen Spielen. Dann ging es bald zu Schüler-VZ und letztendlich war alles andere out und Facebook der Hit.

Roman (Internet, 1974): Zu der Zeit kamen auch Napster und gebrannte CDs. Wir bauten eine Gif-Engine um Preise/Produkte für Saturn freizustellen und schmissen Fork Partys mit NATO.0+55+3d-Live-Visualz.

Herr Vorragend (Raumfahrtelektroniker, 1989): Oha Napster: Alles illegale horten horten horten. Leider nichts davon bis heute gehodlt.

Isabel (Industriekauffrau, 1990): Oft durfte ich mir Musik und Filme aussuchen, die mein Vater dem Internet lud. Die Bildqualität war so mittel und mit etwas Glück gab es nur eine kurze Szene die man auf Spanisch oder einer anderen Sprache schauen musste.

Ultraman17 (Irgendwas mit Medien, 1973): Ja, man hat den "Esel" über Nacht laufen lassen mit schier unbegrenztem Zugriff auf Filme (Serien waren noch nicht so relevant), Spiele, Bücher, etc.. Mein Highlight war der MAME Emulator, mit dem man im Prinzip alle Videospiele von früher hatte.

Arne (Was mit Internet, 1976): War ja aber nicht nur alles illegal. Die geilste Plattform zu Beginn der Nuller: mp3.de. Ein Oberknaller. Da trafen sich Independent-Bands aus allen Genres und boten ihre Werke zum kostenlosen Download an. Das Killer-Feature: Ein Tag namens "klingt wie". Da gab man seinen Lieblingsinterpreten ein und wühlte sich durch einen riesigen Haufen Musik, deren Erschaffer wenigstens GLAUBTEN, sie würden wie Iggy Pop klingen. Eine Offenbarung. Das Angebot war noch recht überschaubar, umso mehr Perlen gut sortiert zur Auswahl. Die wohl wichtigsten Entdeckungen für mich waren damals Lhama aus Münster und die Berliner Die Herren K. Beide hörten sich tatsächlich ein wenig so an wie Selig. Und ich hör sie heute noch. Über ebay ersteigerte ich zwei sehr schöne Bässe. Irgendwann hatte ich sogar einen Second-Life-Account. Mein Avatar floatet da wahrscheinlich immer noch durch die Gegend. Wahnsinn, wie sehr das Konzept seiner Zeit voraus war. Einfach noch nicht bereit, die Menschheit.
Die zweitgeilste Plattform: ROW-People, unser Online-Magazin, das wir 2001 gründeten. Es sollte 15 Jahre alt werden. Das CMS ist immer noch eins der besten Redaktionssysteme, die es je gab. Scheiß auf AEM, schnickschnack.

Ultraman17 (Irgendwas mit Medien, 1973): Stimmt, zu der Zeit kam auch mein beruflicher Einstieg ins Medium und damit erstmalig das Verständnis, wie das Ganze eigentlich funktioniert.

Streete (Digitalagentur, 1993): Und man war schon super begeistert, wenn man 0.facebook.com nutzen konnte, ohne Unmengen Roaminggebühren zu zahlen. Jedes mal, wenn man sonst auf den Internetknopf kam hat man erstmal einen Schock bekommen und es ganz schnell wieder geschlossen.

Ultraman17 (Irgendwas mit Medien, 1973): Dann 2007 die Keynote zum iPhone. Einfach nur wow.

TO BE CONTINUED

Die Oral History ist passend zum Medium eine laufende Unterhaltung, basierend auf euren Erfahrungen. In unregelmäßigen Abständen wird sie ergänzt, geändert und aktualisiert. Also lieber bookmarken, öfter vorbeischauen und Teil der Unterhaltung werden!

Upload-Filter? Einfach mal ausprobieren!

[{"type":"intro","content":"\u003Cp\u003EDie \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/Oral_History\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EOral History\u003C\/a\u003E ist passend zum Medium eine laufende Unterhaltung, basierend auf euren Erfahrungen. In unregelm\u00e4\u00dfigen Abst\u00e4nden wird sie erg\u00e4nzt, ge\u00e4ndert und aktualisiert. Also lieber bookmarken, \u00f6fter vorbeischauen und \u003Ca href=\u0022https:\/\/goo.gl\/forms\/a80LBiK0qdN0tiDG3\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003ETeil der Unterhaltung werden!\u003C\/a\u003E\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003EEs ist dunkel in der Stadt. Das Lagerfeuer knistert. \u201ePapa, was ist das?\u201c Ein Kind zieht ein schwarzes Viereck aus dem Dreck. \u201eDas mein Kind, das ist ein Smartphone.\u201c \u201eEin Smartphone? Was soll DAS denn sein?\u201c \u201eDie Dinger liegen noch \u00fc-ber-all rum. Als ich so alt war wie du, hatte jeder so eins. Die Menschen haben den GAN-ZEN Tag darauf gestarrt. Unvorstellbar.\u201c \u201eDarauf gestarrt? Warum? Das sind doch nur schwarze Kl\u00f6tzchen.\u201c \u201eSie waren im Internet, mein Kind. Achja, das waren noch Zeiten, im Internet...\u201c\u003Cbr \/\u003E\u003C\/p\u003E"},{"type":"text","content":"\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003ETurquoise (Design, 1971):\u003C\/strong\u003E Das war super. Da konnte man auf dem Ger\u00e4t sehen, wie das Wetter ist und wird, ganz ohne raus zu gehen. Bei \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/Instagram\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EInstagram\u003C\/a\u003E konnte man Bilder von seinen Freunden und Bekannten sehen, was die so machen, wo sie sind und vor allem: Was sie essen. Und bei \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/WhatsApp\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EWhatsApp\u003C\/a\u003E...\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EBhav (Student, 1998): \u003C\/strong\u003EJa wir konnten mit Freunden reden, egal wo sie sich gerade auf dem Globus befinden. Den ganzen Tag Serien und Filme gucken und vor allem Musik h\u00f6ren, die ganze Welt der Musik war von diesem kleinen Ger\u00e4t erreichbar.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EStreete (Digitalagentur, 1993):\u003C\/strong\u003E Fast alles. Ich habe auch jeden Tag Musik geh\u00f6rt, Nachrichten aus der ganzen Welt gelesen und mit Freunden geschrieben.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EOlaf (Software-Entwickler, 1973): \u003C\/strong\u003EJa vor allem mit der Freundin, statt mit ihr zu reden. Und Freunden, die Sport gemacht haben, hab ich Kudos geschickt, statt ihnen zuzujubeln.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003ERoman (Internet, 1974): \u003C\/strong\u003EVor allem hat man hundert Mal am Tag das Ding eingeschaltet, draufgestarrt, wieder ausgeschaltet. Ohne Grund. V\u00f6llig bekloppt. Das erste Mal, als ich im Internet war, dachte ich, was unterscheidet das Internet von einer Bibliothek?\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003ETurquoise (Design, 1971): \u003C\/strong\u003EAber am Anfang war das soooooo langsam.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EIsabel (Industriekauffrau, 1990): \u003C\/strong\u003EAls erstes habe ich mir eine web.de-E-Mail-Adresse eingerichtet und hab meinem Bruder eine E-Mail geschrieben. Obwohl der im selben Haus war. \u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EKath (K\u00fcnstlermgmt, 1987): \u003C\/strong\u003EJaaa, ich bei T-Online. Ich hab mich so \u201econnected\u201c gef\u00fchlt. Und dann erst \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/ICQ\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EICQ\u003C\/a\u003E. Ah-Oh!\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EMr.Inso (Frontend Entwickler, 1985): \u003C\/strong\u003EIch hab \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/MSN\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EMSN\u003C\/a\u003E eingerichtet. MSN \u0026gt; ICQ.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EStreete (Digitalagentur, 1993):\u003C\/strong\u003E Also als ich das erste Mal im Netz war habe ich eine Seite besucht, die extra f\u00fcr Kinder von \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/KiKA\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EKiKa\u003C\/a\u003E angelegt worden ist, da konnte man kleine Spiele spielen, zum Beispiel ein Pferd pflegen, ich glaube mit \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/Bibi_und_Tina\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EBibi \u0026amp; Tina\u003C\/a\u003E zusammen. Um sich da anzumelden musste man einen Zugang, mit Einverst\u00e4ndnis der Eltern, beantragen und hat dann Post mit seinem Kennwort bekommen. An mehr kann ich mich leider nicht erinnern.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003ESusi (UXerin, 1990):\u003C\/strong\u003E Also wir hatten erst super sp\u00e4t internet. Ich glaube so 2001. Ich habe f\u00fcr die Schule super wichtige Inhalte recherchiert. Bei Wikipedia.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EBhav (Student, 1998):\u003C\/strong\u003E Ich auch. Die Lehrerin sagte: Schreib \u201e\u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/Minotauros\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EMinotaurus\u003C\/a\u003E\u201c in die Box!\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EOlaf (Software-Entwickler, 1973): \u003C\/strong\u003EJaaaaa fr\u00fcher war das noch krasser. 14400 \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/Baud\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EKiloBaud\u003C\/a\u003E. H\u00f6llenl\u00e4rm. Arschteuer. Und das erste was ich gemacht hab, war eine Zeitung aus Australien aufzurufen (ich glaube Sydney Herald) um zu pr\u00fcfen ob dieser Schei\u00df wirklich funktioniert.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003ESca (Software Engineer, 1985): \u003C\/strong\u003EIch habe mich im \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/Usenet\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EUsenet\u003C\/a\u003E rumgetrieben. Kennt das noch einer?\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003E\u003Cbr \/\u003E\u003C\/strong\u003E\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003E\u003Cbr \/\u003E\u003C\/strong\u003E\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EStille\u003C\/strong\u003E\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003E\u003Cbr \/\u003E\u003C\/strong\u003E\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003E\u003Cbr \/\u003E\u003C\/strong\u003E\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003E\u003Cbr \/\u003E\u003C\/strong\u003E\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003ETJ (Student, 1996):\u003C\/strong\u003E Also ich habe in einem \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/Pok%C3%A9mon\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EPok\u00e9mon\u003C\/a\u003E Forum gechattet.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EUltraman17 (Irgendwas mit Medien, 1973): \u003C\/strong\u003EPok\u00e9mon. Das einzige was wir in den 90ern gesammelt haben, waren AOL-CDs mit Freiminuten. Ab in den Rechner und Boris Becker zitiert: \u201eDrin, ist ja einfach.\u201c Nur um dann \u00fcber Minuten zuzuschauen, wie sich einzelne Bilder aufbauen.\u003C\/p\u003E\n"},{"youtubeId":"S7mGbRkUP7Q","caption":{"copy":"Boris ist drin."},"type":"video","modifier":[]},{"type":"text","content":"\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EHerr Vorragend (Raumfahrtelektroniker, 1989):\u003C\/strong\u003E Aber man hat irgendwie gerne gewartet. Zugegebenerma\u00dfen um illegal Musik runter zu laden.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EOlaf (Software-Entwickler, 1973):\u003C\/strong\u003E Das mit der Musik kam erst in den 00ern, oder? In den 90ern war es eher so: Viel zu viele animierte Bauarbeiter-Gifs. Sehr viel grau. Die paar Leute die was von Design verstanden, stachen deutlich hervor. Ich war es nicht. Man konnte noch als Laie in fremde Datenbanken schauen, weil die Passw\u00f6rter oft unverschl\u00fcsselt im Seitenquelltext waren. Ein gro\u00dfer gro\u00dfer Spielplatz und die, die am wenigsten konnten, haben am meisten Output generiert.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EArne (Was mit Internet, 1976): \u003C\/strong\u003EIch wei\u00df noch, dass \u003Ca href=\u0022https:\/\/www.youtube.com\/watch?v=aV8DEJ8ydJQ\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003E56k-Modems\u003C\/a\u003E der krasse Shit waren. Das hatten nur die richtige geilen Leute. In unserer Redaktion kamen w\u00f6chentlich drei Pressemitteilungen per Mail an (zwei davon vom Computerverein), die \u00fcbrigen drei Millionen per Fax. Das ging per Rohrpost in die Texterfassung, wo Bots (= Texte abtippende Menschen) das Ganze digitalisierten. Zuhause lief \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/Napster\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003ENapster\u003C\/a\u003E in einer liebenswerten Grauzone und belastete die Telefonrechnung ziemlich schmerzhaft. Ich hatte da immer ein ruhiges Gewissen. Ich saugte vor allem Live-Alben, die in Deutschland nicht erh\u00e4ltlich waren. Der magische Moment, wenn ein \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/MP3\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003Emp3-File\u003C\/a\u003E in 128kbit\/s nach drei Tagen Dauerverbindung gr\u00fcn markiert war, werde ich nie vergessen. Genau so wenig wie das Banner \u0022Best seen with Jack Daniels\u0022 auf irgendeiner Website, eine Parodie auf die weit verbreiteten Siegel, mit welchem Browser man sich die aktuelle Adresse angucken sollte. Die H\u00e4lfte war sowieso meistens zerschossen. Und da die Vorstellung von Webdesign sich an der Bedienung von Word orientierte, baute ich irgendwann meine erste eigene. Mann, war die SCHEISSE. Aber gut. Im ersten Teil der 90er gab's in meiner Welt \u00fcbrigens weder Internet noch Handys, geschweige denn Smartphones. Ich hab keine Ahnung, wie das funktionieren konnte.\u003C\/p\u003E\n"},{"youtubeId":"aV8DEJ8ydJQ","caption":{"copy":"Die Verbindung wird hergestellt. Der Sound bei der Einwahl ins Internet mittels eines 56k-Modems."},"type":"video","modifier":[]},{"type":"text","content":"\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003ERoman (Internet, 1974): \u003C\/strong\u003EDazu mal ein paar Stichpunkte: 1995 \u2013 Ein Rechner f\u00fcr alle, in der Bibliothek\/Studium; 1997 \u2013 Emails, Chats; Palm Pilots; 1999 \u2013 Boris Becker ist drin, quietschende Bierb\u00e4nke und -tische bei \u003Ca href=\u0022https:\/\/fork.de\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EFork Unstable Media\u003C\/a\u003E, 3D-Java Interfaces, Lightweight CMS f\u00fcr NIVEA, Google, wie wollen die Geld verdienen?\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EBhav (Student, 1998): \u003C\/strong\u003EI\u2019m sorry, I\u2019m too young for this.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EBj\u00f6rn (Senior Creative Concept, 1978):\u003C\/strong\u003E Dann kennst du auch nicht: Die Lycos-Suchmaschine mit dem schwarzen Hund. AOL-CDs. Kosten per Einwahl und Online-Dauer. Das Suchen von interessanten URLs in Printmagazinen \u2013 damit man mal wusste, wohin man \u00fcberhaupt so surfen kann.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003Ebl4nk (Pixel schubsen aber jetzt in 4k, 1988):\u003C\/strong\u003E Und auch nicht: ICQ, \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/Habbo_Hotel\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EHabbo Hotel\u003C\/a\u003E, \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/Knuddels\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EKnuddels\u003C\/a\u003E, \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/Kazaa\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EKazaa\u003C\/a\u003E, \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/BearShare\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EBearshare\u003C\/a\u003E, \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/BitTorrent\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EBitTorrent\u003C\/a\u003E, \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/Usenet\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EUsenet\u003C\/a\u003E, \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/Internet_Relay_Chat\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EIRC\u003C\/a\u003E, \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/TeamSpeak\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003ETeamspeak\u003C\/a\u003E, \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/Windows_Live_Messenger\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EMSN Messenger\u003C\/a\u003E, \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/Counter-Strike\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003ECounter Strike\u003C\/a\u003E.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003ESusi (UXerin, 1990):\u003C\/strong\u003E 2001 haben wir endlich Internet zu Hause bekommen! Ich darf 10 Minuten am Tag ins Internet, wenn meine Schwester nicht gerade den Rechner blockiert, weil sie \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/Die_Sims\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EDIE SIMS\u003C\/a\u003E spielt. Das hat mich so genervt, dass so um 2002 nur noch in Internetcaf\u00e9s rumgehangen habe und meine eigene freenet-Seite gebaut habe.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EKath (K\u00fcnstlermgmt, 1987):\u003C\/strong\u003E Wie oft habe ich \u201eMama h\u00f6r auf zu telefonieren, ich muss ins Internet\u201c gerufen. AltaVista war das Google. \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/Myspace\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EMySpace\u003C\/a\u003E habe ich als erste \u201eSocial Media\u201c Plattform wahrgenommen und s\u00e4mtliche Teeniegef\u00fchle \u00fcber ICQ ausgesch\u00fcttet.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EIsabel (Industriekauffrau, 1990):\u003C\/strong\u003E Nach meiner Konfirmation kaufte ich mir meinen ersten Laptop. Ich verbrachte Stunden bei Knuddels und danach bei \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/Sch%C3%BClerVZ\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003ESch\u00fcler- und MeinVZ\u003C\/a\u003E. Das Internet wurde im Haushalt immer pr\u00e4senter, so war der erste Gang nach dem Heimkommen von der Realschule sofort an den Laptop. Zwischen ICQ und Mittagsschlaf verging Tag f\u00fcr Tag. Nebenbei liefen Lieblingslieder von teilweise eher unbekannten Interpreten auf Youtube in Dauerschleife.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003ESusi (UXerin, 1990):\u003C\/strong\u003E Mit Freunden chatten und sich als jemand ausgeben, der man nicht ist, macht mega Spa\u00df. Laut Myspace war ich ein Emo mit Sternchen-Outfit. 2008 bin ich Facebook beigetreten.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EIsabel (Industriekauffrau, 1990):\u003C\/strong\u003E Da kam auch meine erste Bestellung bei Amazon, die ich mit meiner Mutter machte. Es war ein Kinderbuch \u00fcber eine M\u00e4usefamilie. Ich glaube das Buch selbst habe ich nie gelesen, die Spannung bestand wohl eher darin eine Sache im Internet und nicht aus dem Quelle-Katalog bestellt zu haben. \u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EBhav (Student, 1998):\u003C\/strong\u003E Ich habe nur doofe Videos auf Youtube oder \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/Miniclip.com\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EMiniclip\u003C\/a\u003E geglotzt, auf MSN und \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/Bebo\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EBebo\u003C\/a\u003E rumgehangen und Runescape gespielt, weil ich einfach keine Freunde hatte. :)\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EStreete (Digitalagentur, 1993):\u003C\/strong\u003E Bei mir fing alles mit \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/Knuddels\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EKnuddels\u003C\/a\u003E und Habbohotel, ICQ \u0026amp; MSN an. Mit vielen trashigen Spielen. Dann ging es bald zu Sch\u00fcler-VZ und letztendlich war alles andere out und Facebook der Hit.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003ERoman (Internet, 1974):\u003C\/strong\u003E Zu der Zeit kamen auch \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/Napster\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003ENapster\u003C\/a\u003E und gebrannte CDs. Wir bauten eine Gif-Engine um Preise\/Produkte f\u00fcr Saturn freizustellen und schmissen Fork Partys mit \u003Ca href=\u0022https:\/\/en.wikipedia.org\/wiki\/Nato.0%2B55%2B3d\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003ENATO.0+55+3d-Live-Visualz\u003C\/a\u003E.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EHerr Vorragend (Raumfahrtelektroniker, 1989):\u003C\/strong\u003E Oha Napster: Alles illegale horten horten horten. Leider nichts davon bis heute \u003Ca href=\u0022http:\/\/www.spiegel.de\/netzwelt\/web\/bitcoin-meme-hodl-wie-ein-betrunkener-einen-klugen-finanztipp-gab-a-1184046.html\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003Egehodlt\u003C\/a\u003E.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EIsabel (Industriekauffrau, 1990):\u003C\/strong\u003E Oft durfte ich mir Musik und Filme aussuchen, die mein Vater dem Internet lud. Die Bildqualit\u00e4t war so mittel und mit etwas Gl\u00fcck gab es nur eine kurze Szene die man auf Spanisch oder einer anderen Sprache schauen musste. \u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EUltraman17 (Irgendwas mit Medien, 1973): \u003C\/strong\u003EJa, man hat \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/EMule\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003Eden \u0022Esel\u0022\u003C\/a\u003E \u00fcber Nacht laufen lassen mit schier unbegrenztem Zugriff auf Filme (Serien waren noch nicht so relevant), Spiele, B\u00fccher, etc.. Mein Highlight war der \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/MAME\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EMAME Emulator\u003C\/a\u003E, mit dem man im Prinzip alle Videospiele von fr\u00fcher hatte.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EArne (Was mit Internet, 1976):\u003C\/strong\u003E War ja aber nicht nur alles illegal. Die geilste Plattform zu Beginn der Nuller: \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/Mp3.de\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003Emp3.de\u003C\/a\u003E. Ein Oberknaller. Da trafen sich Independent-Bands aus allen Genres und boten ihre Werke zum kostenlosen Download an. Das Killer-Feature: Ein Tag namens \u0022klingt wie\u0022. Da gab man seinen Lieblingsinterpreten ein und w\u00fchlte sich durch einen riesigen Haufen Musik, deren Erschaffer wenigstens GLAUBTEN, sie w\u00fcrden wie Iggy Pop klingen. Eine Offenbarung. Das Angebot war noch recht \u00fcberschaubar, umso mehr Perlen gut sortiert zur Auswahl. Die wohl wichtigsten Entdeckungen f\u00fcr mich waren damals Lhama aus M\u00fcnster und die Berliner Die Herren K. Beide h\u00f6rten sich tats\u00e4chlich ein wenig so an wie Selig. Und ich h\u00f6r sie heute noch. \u00dcber ebay ersteigerte ich zwei sehr sch\u00f6ne B\u00e4sse. Irgendwann hatte ich sogar einen \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/Second_Life\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003ESecond-Life-Account\u003C\/a\u003E. Mein Avatar floatet da wahrscheinlich immer noch durch die Gegend. Wahnsinn, wie sehr das Konzept seiner Zeit voraus war. Einfach noch nicht bereit, die Menschheit.\u003Cbr \/\u003EDie zweitgeilste Plattform: ROW-People, unser Online-Magazin, das wir 2001 gr\u00fcndeten. Es sollte 15 Jahre alt werden. Das CMS ist immer noch eins der besten Redaktionssysteme, die es je gab. Schei\u00df auf \u003Ca href=\u0022https:\/\/www.adobe.com\/de\/marketing\/experience-manager.html\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EAEM\u003C\/a\u003E, schnickschnack.\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EUltraman17 (Irgendwas mit Medien, 1973):\u003C\/strong\u003E Stimmt, zu der Zeit kam auch mein beruflicher Einstieg ins Medium und damit erstmalig das Verst\u00e4ndnis, wie das Ganze eigentlich funktioniert.\u003Cbr \/\u003E\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EStreete (Digitalagentur, 1993):\u003C\/strong\u003E Und man war schon super begeistert, wenn man 0.facebook.com nutzen konnte, ohne Unmengen Roaminggeb\u00fchren zu zahlen. Jedes mal, wenn man sonst auf den Internetknopf kam hat man erstmal einen Schock bekommen und es ganz schnell wieder geschlossen. \u003Cbr \/\u003E\u003C\/p\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EUltraman17 (Irgendwas mit Medien, 1973): \u003C\/strong\u003EDann 2007 die Keynote zum \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/IPhone_(erste_Generation)\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EiPhone\u003C\/a\u003E. Einfach nur wow.\u003Cbr \/\u003E\u003C\/p\u003E\n\u003Ch3\u003ETO BE CONTINUED\u003C\/h3\u003E\n\u003Cp\u003E\u003Cstrong\u003EDie \u003Ca href=\u0022https:\/\/de.wikipedia.org\/wiki\/Oral_History\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003EOral History\u003C\/a\u003E ist passend zum Medium eine laufende Unterhaltung, basierend auf euren Erfahrungen. In unregelm\u00e4\u00dfigen Abst\u00e4nden wird sie erg\u00e4nzt, ge\u00e4ndert und aktualisiert. Also lieber bookmarken, \u00f6fter vorbeischauen und \u003Ca href=\u0022https:\/\/goo.gl\/forms\/a80LBiK0qdN0tiDG3\u0022 target=\u0022_blank\u0022 rel=\u0022noreferrer noopener\u0022\u003ETeil der Unterhaltung werden!\u003C\/a\u003E\u003C\/strong\u003E\u003C\/p\u003E"}]